Skip to main content

Richtige Wanderbekleidung – Was braucht man?

Ratgeber

Die richtige Wanderkleidung ist funktionell und schützt dich vor äußeren Einflüssen. Jede Jahreszeit, Klimazone und jedes Gelände hat unterschiedliche Anforderungen an deine Outdoorkleidung. Hier bekommst du grundlegende Tipps über die wichtigsten Bestandteile und Basics deiner Wanderkleidung.

Die richtige Wanderkleidung ist ausschlaggebend für ein gelungenes Outdoorerlebnis. Richtig eingesetzt erfüllt sie die Anforderungen, die sich durch Gelände, Schwierigkeitsgrad und Wetter auf deiner Wanderung ergeben können. Falsche Kleidung führt im schlimmsten Fall zum Abbruch deiner Wanderung.

Starkes Schwitzen, Druckstellen oder Unterkühlung verhinderst du durch die richtige Wahl deiner Funktionskleidung und ihre optimale Zusammenstellung. Besonders Anfänger möchten wir bei der Zusammenstellung ihrer Wanderbekleidung ein paar Tipps mit auf den Weg geben.

Welche Wanderkleidung braucht man wirklich?

Da wir viel reisen ist es uns wichtig kein unnötiges Gewicht in unseren Taschen mitzutragen. Was unsere Wanderausstattung betrifft, nehmen wir somit nur das Wichtigste mit. Es gibt Wanderbekleidung und -ausrüstung, die für anspruchsvolle Wanderungen unabdingbar sind, andere sind nur „Nice to have“.

Hier stelle ich dir die wichtigste Wanderkleidung für eine Tagestour vor.


Die richtigen Wanderschuhe finden

Wer eine anspruchsvolle Wanderung bereits mit normalen Sportschuhen gewandert ist und sich auf Ratschlag hochwertige Wanderschuhe gekauft hat kennt den Unterschied und wird nicht mehr ohne Wanderschuhe wandern wollen.

Ein geeigneter Wanderschuh bietet gegenüber einem normalen Schuh vor allem eines: Hohen Komfort, Stabilität und ein profiliertes Sohlenprofil aus Gummimischung für einen sicheren Tritt, auch auf unbefestigten oder rutschigen Wegen. DIE Qualitätskennzeichnung ist die gelbe Vibram-Markierung auf der Sohle.

Ein Modell mit GORE-TEX Membran schützt den Fuss zusätzlich vor Nässe bei starkem Niederschlag, Schneewanderungen oder Flussüberquerungen und ist gleichzeitig atmungsaktiv, sodass Wasserdampf austreten kann und der Fuß nicht zu sehr schwitzt. Die Atmungsaktivität der GORE-TEX Membran ist in den Tropen allerdings eingeschränkt. Für leichten Niederschlag brauchst du nicht unbedingt eine GORE-TEX Membran.

Ein Wanderschuh mit hohem Schaft bietet dem Knöchel zudem Stabilität und bewahrt dich davor nach der Anstrengung umzuknicken. Zudem bietet der ideale Wanderschuh auch den Komfort, den du für Tageswanderungen oder mehrtägige Wanderungen brauchst – ganz ohne Blasen oder Druckstellen.

Für jeden Anspruch gibt es unterschiedliche Modelle. Ob Trail-Running-Schuhe, Leichtwanderschuhe, Wanderschuhe für breite Füße oder schmale Füße, oder mit hohem Schaft für Stabilität. Für jede Fußform und jedes Gelände gibt es den passenden Schuh.

Tipp: Wenn du feststellen willst, ob du die richtige Größe bei deinem Wanderschuh gewählt hast dann probiere den Schuh am Abend an und versuche ihn etwas länger anzubehalten und probezulaufen. Bevor du eine mehrtägige Wanderung mit deinen Wanderschuhen vorhast laufe sie zunächst auf Tageswanderungen ein.


Passende Wandersocken

Einer der am meisten unterschätzten Wanderbekleidung sind Trekkingsocken. Denn selbst ein guter Wanderschuh wird mit den falschen Socken nicht die ideale Leistung bringen.

Hochwertige Trekkingsocken verfügen über eine Polsterung zur Dämpfung für mehr Komfort. Sie bestehen aus Merinowolle oder einem einem Merinowoll-Mix mit Kunstfasern. Durch diese Zusammenstellung wird der Fuß bei Kälte gewärmt und bei Hitze gekühlt, außerdem transportiert Merino Feuchtigkeit, sodass der Fuß nicht schwitzt. Ein weiteres Plus ist, dass Merino nicht stinkt, was bei einer mehrtägigen Wanderung mit Übernachtung im Schlafsaal sehr angenehm ist.

Eine Wandersocke verfügt über eine anatomische Passform, liegt damit ideal an und schlägt keine Falten, die bei einer Wanderung unangenehm auf den Fuß drücken können. Die Trekkingsocken sind zudem robuster als normale Socken.

Bei Wanderschuhen mit hohem Schaft müssen die Trekkingsocken so lang sein, dass sie über dem Schuhrand abschliessen, sodass keine unangenehme Reibung entsteht. Außerdem mildert eine Polsterung auf Schafthöhe Druckstellen.

Tipp: Im Winter dürfen die Wandersocken allgemein etwas dicker ausfallen.


Funktionelle Unterwäsche

Funktionsunterwäsche kann bei kalten Temperaturen Wunder bewirken. Als unterste Schicht kannst du sowohl langbeinige, als auch langärmelige Funktionsunterwäsche wählen, die dich wärmt und bequem sitzt.

Aus Merinowolle mit Kunstfaser bestehend wärmt sie bei den kalten Temperaturen und dient als ideales Baselayer unter Wanderhose und Fleecejacke. Wenn die Wanderung doch etwas anstrengender wird oder die Sonne sich durch drückt und du ins Schwitzen kommst transportiert Merino die Feuchtigkeit nach außen und trocknet relativ schnell. Wenn es kalt und nass wird wärmt Merino sogar im nassen Zustand.

Funktionsunterwäsche aus Synthetik fühlt sich zwar nicht so warm wie Merinowolle auf der Haut an, sie trocknet jedoch noch schneller.

Tipp: Auf keinen Fall solltest du lange Unterwäsche aus Baumwolle tragen, weder im Sommer, noch im Winter, da diese nur langsam trocknet und dein Schichtsystem durch den falschen Baselayer nicht so ideal funktionieren kann, wie es soll.


Welche Hose zum Wandern?

Was eine gute Wanderhose ausmacht ist die Bewegungsfreiheit, der Komfort, die Atmungsaktivität und das robuste und strapazierfähige Material. Idealerweise ist die Wanderhose zudem wasserdicht und transportiert Feuchtigkeit nach außen. Viele Modelle verfügen sogar über Verstärkungen am Knie oder am Gesäß, um unangenehme Reibungen zu verhindert.

Die richtige Hose zum Wandern ist natürlich auch abhängig von Gelände, Wetter und Intensität deiner Unternehmung.

  • Zip-Off Wanderhose: Insbesondere für Wanderer, die viel reisen und unterschiedlichen Klimabedingungen ausgesetzt sind, sind Zip-Off Wanderhosen ideal. Die praktischen Zip-Off Hosen können bei warmen Temperaturen unkompliziert in eine kurze Wanderhose umfunktioniert werden.
  • Softshellhose: Eine Softshell Hose besteht aus drei Schichten, wobei die oberste imprägniert ist und die mittlere vor Wind schützt. Eine gute Softshellhose schützt bei Nässe und Wind, bietet Bewegungsfreiheit, Komfort und ist atmungsaktiv. Bei starkem Niederschlag ist aber eine Hardshell Hose vorzuziehen.
  • Hardshellhose: Wenn du auch im Herbst und Winter wanderst wirst du die Vorteile einer wasserdichten Wanderhose schätzen. Hardshell Hosen verfügen über eine wasserfeste Membran. Die Modelle mit DWR sind bei leichtem Regen ausreichend. Bei stärkerem Niederschlag ist eine Hardshellhose mit Membran die bessere Wahl.
  • Trekkinghose: Trekkinghosen sind an die hohen Ansprüche von mehrtägigen und intensiven Trekkingtouren angepasst. In warmfeuchten Gebieten mit wechselhaftem Wetter bietet eine Trekkinghose ein ideales Trageklima. Sie verfügt über Verstärkungen im Gesäß- und Kniebereich und vermeidet so unangenehme Reibung. Sie schützt gegen Sonne, leichten Regen, Dornen und Moskitos und bietet ausreichend Taschen zum Verstauen. Die Trekking-Hose gibt es auch als praktische Zip-Off Varianten.


Hemden und Shirts zum Wandern


Ein gutes Oberteil zum Wandern bietet Bewegungsfreiheit, fühlt sich gut auf der Haut an, ist atmungsaktiv und strapazierfähig. Für jedes Wetter, Gelände und jede Intensität gibt es funktionelle Shirts die großartige Leistung bringen.

Im Sommer siehst du viele männliche Wanderer in karrierten Hemden im Holzfäller Look. Die Wanderhemden sehen nicht nur gut aus: Wanderer tragen sie gerne, weil sie aus robustem Funktionsmaterial bestehen, das luftig ist und schnell trocknet.

Auch Wandershirts aus Synthetik oder einem Merinowolle Mix leisten im Sommer gute Arbeit, da sie die Feuchtigkeit nach außen tragen und schnell trocknen. Die Synthetik trocknet noch schneller als die Merinowolle. Merinowolle ist dafür bekannt, dass sie auch nach stundenlanger Beanspruchung nicht riecht.


Welche Jacke zum Wandern?

Der Herbst und der Winter sind wunderschöne Jahreszeiten zum Wandern, solange du die passende Wanderkleidung dazu besitzt. Ideale Wanderjacken schützen vor Niederschlag und Wind und sind gleichzeitig atmungsaktiv.

  • Fleece Jacke: Eine Fleecejacke kann entweder allein über dem Baselayer, oder im Winter als bequeme, atmungsaktive und wärmende Zwischenschicht zwischen Baselayer und Überjacke getragen werden. Es gibt auch winddichte Fleecejacken, die es mit einer Softshell Jacke aufnehmen können.
  • Wanderweste: Eine Wanderweste schützt den Hals und Oberkörper vor Wind, während die Arme belüftet sind und Bewegungsfreiheit garantiert ist. Viele Outdoorwesten besitzen sogar eine wasserabweisende Funktion.
  • Softshell Jacke: Eine Softshell Jacke kann vielseitig eingesetzt werden. Sie schützt vor leichtem Regen und vor Wind und bietet reichlich Bewegungsfreiheit, Atmungsaktivität und Komfort. Eine Softshell Jacke wird genauso wie die Hardshell Jacke als äußere Schicht getragen.
  • Hardshell Jacke: Eine Hardshell Jacke schützt bei starkem Regen, Schnee, Nässe oder Wind. Sie ist mit einer Membran ausgestattet, die Wasser nicht in den Stoff sickern lässt – bei der GORE Membran kann Wasserdampf bei Anstrengung trotzdem nach außen dringen.


Kopfbedeckung und Handschuhe

Sowohl im Sommer, als auch im Winter ist eine Kopfbedeckung nicht zu unterschätzen. In den warmen Sommermonaten schützt sie den Kopf vor der prallen Sonne und die Ohren auf dem Gipfel vor Wind. Im Winter wärmt sie Ohren und Kopf bei der eisigen Kälte. Es gibt Buff Tücher aus Merinowolle, die als Kopfbedeckung oder Halstuch sowohl im Sommer, als auch im Winter eingesetzt werden können.

Im Winter brauchst du unbedingt Handschuhe. Weil deine Hände häufig Werkzeuge betätigen müssen sind Handschuhe von Vorteil, die Touch-Screen fähig sind. Das heisst, wenn du dein Handy oder ein GPS Gerät nutzen willst, musst du nicht ständig die Handschuhe an- und ausziehen. Outdoor Handschuhe sind am Besten wasserdicht und windabweisend.

Weitere wichtige Bestandteile einer Wanderausrüstung

Neben der richtigen Wanderkleidung gibt es noch andere Teile, die in deiner Ausrüstung nicht fehlen dürfen. Ein Wanderrucksack, der auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist zum Beispiel.

Hochwertige Wanderrucksäcke bieten Verstellmöglichkeiten an Brustgurt, Hüftgurt und Schulter, angenehme Polsterungen und eine Rückensystem, dass Raum zwischen Rücken und Rucksack bietet, damit du nicht schwitzt.

Auch Trekkingstöcke sind beliebt, zum einen, um den Kraftaufwand auch in die Arme zu verlagern, für einen sicheren Tritt und insbesondere für den Bergabstieg, der bei vielen Wanderern Knieschmerzen verursacht.

Tipp: Hier findest du weiteres nützliches Wanderzubehör und Wanderequipment.

Eine Kopflampfe ist ein Muss für Nachtwanderungen oder den frühen Aufstieg, um den Sonnenaufgang auf dem Berggipfel zu sehen. Auch wenn du im Zelt übernachtest ist eine Kopftaschenlampe praktisch.

Gamaschen werden über den Wanderschuh gezogen und schließen den Bereich zwischen Schuhkante und unterem Hosenteil ab, sodass kein Schnee hereingeraten kann.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *