Skip to main content

Von Jasmin | Letzte Aktualisierung am 26. April 2019

Bereits eine kleine Blase am Fuß kann deine Wanderung zu einer Tortur machen und dich im schlimmsten Fall sogar so quälen, dass du deine Wanderung vorzeitig beendest.

Die Gewebeflüssigkeit zwischen deinen Hautschichten an Zehen, Fersen oder Ballen wird durch dauerhafte Reibung oder Druck, Feuchtigkeit und Wärme begünstigt. Das heisst im Umkehrschluss, dass du dafür sorgen musst, dass deine Füße diesen Faktoren so wenig wie möglich ausgesetzt sind.


So vermeidest du Blasen beim Wandern

Wir geben dir heute hilfreiche Tipps, um Blasen beim Wandern zu vermeiden, beziehungsweise im Falle einer Blase Maßnahmen zu ergreifen, um deine Tour nicht abbrechen zu müssen. Unsere Tipps zur Blasenvorbeugung sind:

  1. Passende Wanderschuhe
  2. Anatomisch geformte Wandersocken
  3. Schuhe und Socken auf Pausen trocknen
  4. Blasenpflaster verwenden
  5. Vaseline oder Melkfett anwenden

1. Passende und hochwertige Wanderschuhe

Wandersocken

Die Grundvoraussetzung einer fußschonenden Wanderung sind passende, funktionelle und hochwertige Wanderschuhe.

Um Blasen zu vermeiden musst du darauf achten, dass du die passenden Wanderschuhe für dein Einsatzgebiet trägst. Beim Dschungeltrekking sind Wanderschuhe mit Goretex Membran zum Beispiel nicht geeignet, da die Membran im tropischen Klima ihre Funktion nicht erfüllen kann, dein Fuß dann schwitzt und so auch mehr zu Blasenbildung neigt. Achte also darauf, dass dein Material so beschaffen ist, dass dein Fuß so wenig wie möglich ins Schwitzen kommt.

Außerdem ist die richtige Passform für deine Füße wichtig: Wenn du einen breiten Fuß hast kannst du dir spezielle Wanderschuhe für breite Füße zulegen. Auch darf der Wanderschuh weder zu klein noch zu groß sein, beides kann für Druckstellen oder Blasen sorgen.

Bevor du eine mehrtägige Wanderung antrittst empfehle ich dir außerdem deine Wanderschuhe richtig einzulaufen. Ausführliche Tipps zum Kauf der richtigen Wanderschuhe findest du in unserem Wanderschuh Ratgeber.

Das Wichtigste gegen Blasenbildung auf einen Blick:

  • Richtige Passform
  • Material, das Schwitzen und Nässe vorbeugt
  • Wanderschuhe einlaufen

2. Gepolsterte Wandersocken mit anatomischer Passform

Wandersocken werden beim Kauf der Outdoorausrüstung häufig unterschätzt, dabei sind sie ebenso wichtig wie passende Wanderschuhe. Trekkingsocken haben an empfindlichen Stellen nämlich eine Polsterung und bieten durch ihre Materialzusammensetzung Schutz vor Nässe.

Außerdem haben hochwertige Wandersocken eine anatomische Passform mit links-rechts Markierung und passen sich dem Fuß ideal an, sodass sie keine Falten schlagen, die Blasen verursachen können.

Der Hersteller Wrightsock stellt spezielle Anti-Blasen-Socken her. Diese sind doppellagig, sodass Innen- und Außensocke aneinanderreiben, statt Socke und Haut. Ich persönlich habe damit keine Erfahrung gemacht, bin aber sehr zufrieden und blasenfrei mit den anatomisch geformten und gut gepolsterten TK2 Trekkingsocken von Falke.

Ich empfehle keine Socken aus Baumwolle, da diese nur langsam trocknet. Schnell trocknend sind dagegen Socken aus Merinoẃolle und Synthetik. Mehr zu den wichtigsten Eigenschaften hochwertiger Wandersocken findest du in unserem Ratgeber für Wandersocken.

Das Wichtigste gegen Blasenbildung auf einen Blick:

  • Polsterung
  • Merinowoll Mix und Atmungsaktivität gegen Nässe
  • Anatomische Passform

3. Schuhe und Socken lüften und trocknen

Wandersocken Falke TK1

Anatomisch geformte Wandersocken aus schnelltrocknendem Material verhindern Blasenbildung beim Wandern.

Auch bei hochwertigen und ideal sitzenden Schuhen und Socken ist es sehr hilfreich hin und wieder eine Pause einzulegen, in der du deine Wanderschuhe und Wandersocken ausziehst, lüftest und in der Sonne trocknen lässt. Eine solche Pause empfiehlt sich alle zwei bis drei Stunden. So vermeidest du übermäßige Hitze und Schweißbildung im Schuh und damit einhergehende Blasenbildung.


4. Blasenpflaster verwenden

Du kannst vor deiner Wanderung für Blasen anfällige Stellen mit einem Blasenpflaster abkleben. Das Blasenpflaster von Compeed schützt und polstert ohne die Haut darunter aufzuweichen. Außerdem hält es mehrere Tage.

Auch wenn du erst während der Wanderung spürst, dass sich eine Druckstelle oder Blase bildet kannst du ein Blasenpflaster aufkleben.

Außerdem lassen sich Blasenpflaster gut bei einer aufgestochenen Blase anwenden, um sie vor Infektionen zu schützen. Sie bieten ein zusätzliches Polster und haben häufig heilungsfördernde Eigenschaften.


5. Vaseline oder Melkfett auftragen

Empfindliche Stellen vor deiner Wanderung mit Vaseline oder Melkfett einzuschmieren kann helfen Blasen zu vermeiden. Durch die Schmiere wirkt die Reibung weniger direkt auf die Haut ein. Alternativ kannst du auch Hirschtalgcreme verwenden.


Hast du weitere Tipps um Blasen beim Wandern zu vermeiden? Dann teile sie gerne mit mir und ich nehme sie mit in unsere Liste auf.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *