Skip to main content

Die schönsten Wanderdestinationen in Portugal

Von Jasmin | Letzte Aktualisierung am 11. Juni 2020

Portugal bietet über das ganze Land hinweg landschaftliche aber auch kulturelle Schätze, die man besonders gut beim Wandern entdecken kann. Dazu gehören schöne Naturparks, beeindruckende Steilküsten, historische Pilgerwege und idyllische Flusstäler mit romantischen Dörfern, aber auch schroffes Gebirge.

Außerdem sind die Vulkaninseln der Azoren und die Blumeninsel Madeira ein einziges Wanderparadies. In den meisten Teilen des Landes herrscht zudem ein relativ mildes Klima, was es für Wanderer umso attraktiver macht.

In unserer Übersicht listen wir die schönsten Wanderdestinationen in Portugal: Die Rota Vicentina, die Insel Madeira und die Azoren, den portugiesischen Jakobsweg und die Via Algarviana.


Rota Vicentina

Rota Vicentina
Die Rota Vicentina ist ein 750 Kilometerlanges Streckennetz im Naturpark Sudoeste Alentejano und Costa Vicentina. Es erstreckt sich zu größten Teilen über das portugiesische Alentejo und einen kleinen Teil der Algarve. Vor allem die Küstenwege mit den steil abfallenden Klippen und dem Blick auf den Atlantik sind es, die besonders spektakulär sind. Aber auch die vielen Wege, die ins Landesinnere durch Waldwege, historische Kleinstädte, Dörfer und an Flüssen und Bächen vorbei führen versprechen großartige Eindrücke.

Die Rota Vicentina besteht aus dem Fischerweg, der aus 5 Tagesetappen besteht und dem Historischen Weg, der aus 12 Tagesetappen besteht. Außerdem gehören kleine Rundwanderwege zu dem Streckennetz. Wer nur einen Tag Zeit hat kann sich natürlich einfach eine Tagesetappe des Fischerweg oder Historischen Weg aussuchen. Wir empfehlen die Wanderung von Vila do Bispo bis Cabo de Sao Vicente, die eine Etappe des Historischen Weges ist. Wer mit dem Auto unterwegs ist macht am Besten einen der Rundwanderwege.

Beste Reisezeit für die Rota Vicentina

Die beste Reisezeit zum Wandern auf der Rota Vicentina ist zwischen September und Juni. Juli und August sind sehr heiße Monate und zum Wandern eher unangenehm. Insbesondere auf dem Fischerweg wandert man lange Strecken im Sand, was gerade im Sommer sehr anstrengend werden kann. In den Wintermonaten muss man jedoch auch öfter mit Niederschlag rechnen. Wir waren im November auf der Rota Vicentina wandern und hatten am Morgen leichten Regen und am Nachmittag Sonnenschein. Die angenehmste Zeit zum Wandern ist sicherlich das Frühjahr.

Unterkünfte entlang der Rota Vicentina

Die preiswerteste Variante ist das Übernachten auf Campingplätzen, Wildes Campen ist verboten. Wenn du es nach einer langen Wanderung jedoch etwas bequemer magst kannst du für etwa 20 bis 30 Euro in einer Pension schlafen oder dir ein Zimmer in einem traditionellen weißen Landhaus gönnen, was dann aber etwas teurer ist.

Lesetipp: Wandern auf der Rota Vicentina


Madeira


Die portugiesische Insel Madeira ist ein absolutes Paradies für Wanderer. Wir waren im Januar 2019 dort und hatten die perfekten Bedingungen, um die schöne Blumeninsel mit unseren Wanderschuhen zu erkunden. Besonders bekannt ist Madeira für seine Levadas, die dich teilweise durch unberührte Natur mitsamt unvergesslicher Aussicht führen – wie zum Beispiel die Levada der 25 Quellen oder die Levada do Rei.

Wer es etwas anspruchsvoller mag begibt sich während seiner Madeira Reise zum Zentralmassiv Pico Ruivo. Die Besteigung gibt es aber auch in „einfacher“ Variante und verspricht Aussichten über die gesamte Insel, bei klarer Sicht sogar bis zur Insel Porto Santo. Eine weitere wunderschöne Wanderung ist die zum Ponta de Sao Lourenco, im Osten der Insel, aber auch der einzigartige Lorbeerwald Madeiras sollte in die Urlaubspläne integriert werden.

Beste Reisezeit auf Madeira

Die „sicherste“ Zeit, um auf Madeira stabiles Wetter zu haben sind die Monate April bis Oktober, da diese Monate meist mild und warm sind und es nur einen geringen Niederschlag gibt. Im Winter zwischen November und März ist zwar Regenzeit auf Madeira, allerdings bedeutet das „nur“ fünf bis sieben Regentage im Monat. Wir waren im Januar auf Madeira wandern und hatten immer blauen Himmel und milde Temperaturen.

Unterkünfte auf Madeira

Auf Madeira empfehlen wir auf jeden Fall ein Zimmer in einer schönen Quinta oder in einem Wanderhotel zu buchen. Viele dieser Quintas und Wanderhotels auf Madeira sind so ausgestattet, dass man einen reibungslosen Wanderurlaub auf Madeira erleben kann. Die Mitarbeiter dieser Unterkünfte kennen sich meistens sehr gut über Wanderungen in der Region aus, verleihen Wanderführer und Wanderausrüstung. Auch hier der Tipp: Nicht nur an einem Ort bleiben, sondern die gesamte Insel erkunden. Vielleicht die ersten zwei Nächte in einem schönen Wanderhotel vorab buchen.

Lesetipp: Wandern auf Madeira


Die Azoren

Azoren Wandern
Die Azoren werden auch als Neuseeland Europas bezeichnet und das zu Recht: Sie bestechen mit ihrer wunderschönen landschaftlichen Vielfalt und beim Wandern kann man Vulkane, die rauen Küsten, weite Wiesen und zauberhaften Wälder erkunden. Wirklich jede Insel bietet Traumbedingungen zum Wandern, daher sollte eine Reise auf die Azoren gut geplant werden, damit man das für sich Beste mitnehmen kann.

Ein großes Plus der portugiesischen Inselgruppe ist, dass sie noch weitgehend von den Touristen Massen verschont geblieben sind und man auch in der Hauptreisezeit noch keine überfüllten Wanderwege vorfindet. Die beliebtesten Inseln zum Wandern sind Sao Miguel, die zugleich die größe Insel ist, aber auch Flores und Sao Jorge. Man kann sich bei der übermäßigen Schönheit eigentlich kaum für eine Insel entscheiden.

Beste Reisezeit auf den Azoren

Juni bis Oktober sind die idealen Monate für eine Wanderreise auf den Azoren. In den Sommermonaten wird es auf den Azoren nicht zu heiß und die Regentage halten sich absolut in Grenzen. In den Wintermonaten ist das Klima oft feucht und windig und an manchen Tagen ist es zu stürmisch und nebelig um zu wandern.

Unterkünfte auf den Azoren

Auf keinen Fall solltest du die gesamte Zeit in derselben Unterkunft auf derselben Insel bleiben – außer du hast nur wenige Tage Zeit. Ansonsten raten wir dir auf verschiedenen Inseln Zeit zu verbringen und zu wandern. Zwar gibt es auf den Azoren schöne Hotels und Ferienwohnungen, wir empfehlen dir jedoch besonders in einer landestypischen Quinta oder Pousada zu übernachten. Auf den Azoren kann man übrigens auch in historischen Forts, restaurierten Windmühlen, ehemaligen Bootshäusern oder luxuriösen Zelten und Hütten übernachten. Auf jeder der neun Inseln mitten im Atlantik gibt es außerdem mindestens einen Parque de Campismo.

Lesetipp: Wandern auf den Azoren


Portugiesischer Jakobsweg

Porto
Der Camino Portugues ist eine großartige Alternative zum Camino Frances und wird unter Pilgern von Jahr zu Jahr beliebter. Er eignet sich besonders für Wanderanfänger und diejenigen, die noch nie eine längere Fernwanderung gemacht haben. Der kleine portugiesische Jakobsweg ab Porto ist „nur“ 250 Kilometer lang, nimmt etwa zwei Wochen in Anspruch und verfügt über ausreichend Herbergen und Infrastruktur auf dem Pilgerweg. Außerdem ist er die meiste Zeit flach und man muss keine allzu anstrengenden Höhenmeter hinter sich bringen.

Auf dem Camino Portugues erwarten dich schöne historische Städte wie Valença, Barcelos und Tui, Kapellen und Kirchen und schöne Weindörfer. Außerdem bieten sich dir idyllische Aussichten auf grüne Landschaft und teilweise mit Weinbergen bepflanzte Hügellandschaft.

Gut zu wissen: Es gibt übrigens auch den Jakobsweg der bereits in Lissabon startet. In unserem Ratgeber erfährst du mehr zum Jakobsweg in Portugal.

Beste Reisezeit für den portugiesischen Jakobsweg

Für viele Pilger auf dem Jakobsweg in Portugal liegt die beste Zeit zum Wandern zwischen Juni und September, da zu dieser Zeit das Wetter am stabilsten ist, ohne zu heiss zu werden. Wer allerdings bereits in Lissabon startet, um den großen Caminho Portugues zu wandern, der startet lieber im Frühling, da es in den Sommermonaten dort zu heiß werden kann. Allgemein kannst du auch gut das Frühjahr für den Jakobsweg in Portugal wählen, vor allem die Zeit zwischen März und Mai, insbesondere wenn du nicht gerne bei sehr warmen Temperaturen wanderst. Allerdings solltest du in der Zeit auch mit unberechenbarerem Wetter rechnen: Es kann öfter Regnen.

Unterkünfte auf dem portugiesischen Jakobsweg

Das Gute auf dem Jakobsweg in Portugal ist, dass die Unterkünfte viel annehmlicher sind als auf dem Camino Frances: Die offiziellen Unterkünfte sind meistens kleinere und familiäre Herbergen, es gibt aber auch Hotels und Pensionen auf dem Weg. Wer auf Nummer sicher gehen will sollte insbesondere im Juli und August die Unterkünfte bereits im Voraus buchen. In den übrigen Monaten kannst du dir spontan auch vor Ort etwas suchen.

Lesetipp: Wandern auf dem Portugiesischen Jakobsweg


Via Algarviana

Der 300 Kilometer lange Wanderweg Via Algarviana verläuft von Ost nach West auf einem alten Pilgerpfad zu den Reliquien des Heiligen Vinzenz, vom Grenzfluss Rio Guadiana bis nach Sagres. Die Via Algarviana ist in 14 Etappen unterteilt und wer nicht den gesamten Fernwanderweg gehen will kann sich einzelne Tagesetappen aussuchen.

Die Highlights des Fernwanderwegs sind das Caldeirão-Gebirge mit Korkwäldern und die schönen Dörfer Benafin, Salir und Alte, außerdem das Monchique-Gebirge und der eben genannte Naturpark Sudoueste Alentejano e Costa Vicentina.

Beste Reisezeit für die Via Algarviana

Auf der Via Algarviana wandert man am Besten ab Ende Januar bis Mitte Mai, zu dieser Zeit nimmt die Algarve immer prächtigere Farben an, es wird grün und überall blüht es. Aber auch September bis Ende Oktober sind zum Wandern geeignet, da die Temperaturen zu dieser Zeit in der Regel noch angenehm mild sind. Oft kann es auch im November noch spätsommerlich warm sein. In den Sommermonaten Juni, Juli und August ist es bei bis zu 40° C zu heiß und das Wandern an der Algarve wird zu anstrengend. Ab Ende November, im Dezember, bis in den Januar fällt an der Algarve der meiste Regen und es ist auch nicht mehr so angenehm warm.

Unterkünfte an der Via Algarviana

Auf der Via Algarviana gibt es keine Campingplätze, außerdem ist wildes Campen in Portugal verboten. Man kann also Zelt und Schlafsack zuhause lassen und sich besser nach anderen Unterkünften umsehen. Es gibt Pensionen, Privatunterkünfte und in Alcoutim, Alte oder Vila do Bispo auch Hotels. Man sollte sich jedoch bereits vorab um einen Schlafplatz kümmern, da es wirklich nicht viele auf dem Fernwanderweg gibt.


Die oben gelisteten Wandergebiete sind noch längst nicht vollständig, aber sie gehören zu den beliebtesten und wir waren dort bereits selbst wandern. Warst du bereits in Portugal wandern und kannst unsere Liste ergänzen? Schreibe uns gerne eine E-Mail oder einen Kommentar.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *