Skip to main content

Wanderung von Alpnachstad auf den Pilatus

Von Jan | Letzte Aktualisierung am 29. Oktober 2019

Unsere erste Tour auf den Pilatus haben wir bei bestem Wanderwetter an einem sonnigen Herbsttag im Oktober gemacht. Dabei haben wir uns für die klassische Route von Alpnachstadt auf den Pilatus entschieden.

Technisch ist die Pilatus Besteigung von Alpnachstadt nicht schwer, aber etwas Trittsicherheit und vor allem eine gute Grundkondition ist notwendig. Für den Aufstieg sollten etwa fünf Stunden Gehzeit einkalkuliert werden.

Eckdaten

  • Höhe: 2.128 Meter (Tomlishorn)
  • Dauer: 4 bis 5 Stunden Gehzeit
  • Kilometer: circa 7,5
  • Startpunkt: Alpnachstadt
  • Ziel: Pilatus Kulm
  • Schwierigkeit: Mittel (T2)
  • Seilbahn an Ziel vorhanden: Ja

Ausrüstung

Tourenbericht – Von Alpnachstad auf den Pilatus

Vom Luzerner Hauptbahnhof ist die Bahnstation Alpnachstadt in etwa 20 Minuten sehr gut zu erreichen. Die Strecke startet links neben der Talstation der Pilatus-Zahnradbahn (die steilste Zahnradbahn der Welt). An der Bahnstation beginnt direkt die Ausschilderung der Wanderroute.

Tipp: Die Route von Alpnachstad führt am etwas abgesetzten Gipfel vom Matthorn (2041m) vorbei, der mit einem kurzen Abstecher erreicht werden kann.

Der Aufsteig führt zunächst über ein paar Wiesen und Almen. Nach etwa 30 Minuten geht der Weg dann durch ein Stück Wald weiter.

Aufstieg nach Ämsigen

Wenn du aus dem Wald herauskommst ist es nicht mehr weit bis zur Bahnstation Ämsigen. Dort gibt es ein paar Holzbänke mit tollem Ausblick auf den Vierwaldstätter-See – Hier haben wir eine etwas längere Pause eingelegt, etwas gegessen und den Ausblick genossen.

Ausblick von Ämsigen

Nach der Bahnstation wird der Aufstieg steiler und der Weg schlängelt sich zwischen Matthorn und den Bahngleisen der Zahnradbahn den Berg hinauf. Nach einem steilen Stück haben wir die Quelle des Widibachs erreicht.

Dort haben wir unsere inzwischen leeren Trinkflaschen mit frischem Bergwasser aufgefüllt und eine weitere Pause eingelegt um die tolle Landschaft zu genießen.

Dann folgte der steilste Abschnitt der Tour. Die Route schlängelte sich im Schatten des Matthorn auf den Berg. In einiger Entfernung konnten wir sogar Gämse sehen.

Nach dem Aufstieg erreichten wir ein kleines Plateau zwischen dem Matthorn und dem Pliatus.

Der Gipfel vom Matthorn

Von dem Plateau sieht man dann sehr schön wie sich der Weg die letzten Kilometer auf den Pilatus hochwindet. Vor dem letzten Aufstieg zum Pilatus kann von hier noch ein Abstecher auf das Matthorn eingelegt werden. Auf diesem Gipfel sind wesentlich weniger Besucher, als auf den Gipfeln in der Nähe der Pilatus Kulm.

Über den Blumenpfad auf das Tomlishorn

Der Blumenpfad auf das Tomlishorn

Der Blumenpfad ist ein aussichtsreicher Höhenwanderweg, der von der Pilatus Kulm in etwa 50 Minuten auf das Tomlishorn führt. Mit 2.128 Metern ist das Tomlishorn der höchste Gipfel vom Pilatusmassiv.

Nachdem wir auf dem Pilatus angekommen sind, haben wir nur eine sehr kurze Pause gemacht und sind dann über den Blumenpfad zum Tomlishorn aufgestiegen. Auch für Besucher, die mit der Bahn auf die Pilatus Kulm fahren lohnt sich der leicht begehbare Blumenweg.

Ursprünglich hatten wir geplant vom Pilatus nach Kriens abzusteigen. Da wir aber recht lange Pausen gemacht haben, sind wir dann mit der Seilbahn von der Pilatus Klum nach Kriens gefahren, um vor Einbruch der Dunkelheit wieder zurück zu sein.


Unsere nächste Pilatus Besteigung werden wir von Lauelen über das Widderfeld oder von Kriens aus starten. Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei der Stadt Luzern bedanken, die uns mit zwei Seilbahntickets unterstützt hat.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *