Skip to main content

Wandern mit der Kraxe: Was du vor dem Kauf wissen musst

Von Jasmin | Letzte Aktualisierung am 3. August 2020

Die Kraxe ist ein beliebtes Rücken-Tragegestell, in dem man sein Kleinkind mit zum Wandern nehmen kann. Sie kann dann zum Wandern eingesetzt werden, wenn das Kleinkind bereits längere Zeit selbständig sitzen kann und eine sichere Kopfkontrolle hat, also nicht vor acht Monaten bis ein Jahr.

Wer sein Kind in einer Kraxe mit zum Wandern nehmen will sollte sich also vorab sicher sein, dass das Kind ausreichend für sie entwickelt ist, sodass es keine körperlichen Schäden davon trägt. Außerdem muss bei der Auswahl auf höchste Standards der Produkte geachtet werden. Für ein Baby eignet sich eher eine Babytrage von Manduca oder Ergobaby, oder ein Tragetuch.

In unserem Kraxen Ratgeber gehe ich zunächst darauf ein, was die Grundvoraussetzungen für ihre Anschaffung sind. Außerdem erläutere ich dir die Vorteile und Nachteile einer Kraxe, die wichtigsten Kaufkriterien und wann Babytrage oder Babytragetuch eine bessere Alternative zur Kraxe sind.


Grundvoraussetzungen für den Einsatz

Wenn du im Internet ein wenig zum Thema Kraxe recherchierst wirst du auf einige kritische Artikel dazu stoßen. Grund: Die Kraxe als Kindertrage ist erst ab einem gewissen Entwicklungsstand der Kinder geeignet. Dein Kind sollte unbedingt bereits seit längerem selbstständig sitzen können und eine sichere Kopfkontrolle haben. Davor musst du auf ein Tragetuch oder eine Babytrage zurückgreifen.


Vorteile der Kraxe

Die Hauptvorteile der Kraxe als Kindertrage sind die spannende Aussicht für die Kinder, der zusätzliche Stauraum, das angenehme Tragesystem und Rückennetz.

Das Kind sieht die Umgebung

Ab einem gewissen Zeitpunkt wird es dem Kind im Tragetuch oder in einer Babytrage zu langweilig und es will mehr von seiner Umgebung sehen. In einer Kraxe thront das Kind quasi weit über dem Kopf der Trägers und kann sich seine Umgebung genau anschauen. Vielen Kleinkindern macht das insbesondere beim Wandern besonders viel Freude.

Sie hat zusätzlichen Stauraum

Diese Art der Kindertrage bietet im Gegensatz zum Tuch und der Babytrage zusätzlichen Stauraum, in dem zum Beispiel Windeln, Proviant oder Wechselkleidung verstaut werden können.

Tragesystem und Rückennetz

Die Kraxe verfügt ebenso wie ein guter Wanderrucksack über gepolsterte und verstellbare Schulter- und Hüftgurte, die eine Gewichtsverteilung ermöglichen. Außerdem haben Kraxen ein Rückennetz, welches verhindert, dass der Träger anfängt sein Kind vollzuschwitzen. Sie wird einfach wie ein Wanderrucksack angezogen.

Nachteile der Kraxe

Das wichigste ist, dass Kinder allein vom Entwicklungsstand bereit für diese Art von Kindertragen sind. Abgesehen davon könnten der fehlende Körperkontakt und die ungünstige Latenverteilung einen Nachteil dieser Kindertragen-Form darstellen.

Fehlender Körperkontakt

Das Hauptkriterium gegen eine Kraxe ist der fehlende Körperkontakt zwischen Elternteil und Kind. Insbesondere aufgrund der Temperaturregulierung ist das kritisch zu betrachten. Denn insbesondere im Winter kann es dem Kind in der Kraxe auch zu kalt werden, denn es bewegt sich nicht und wir können ihm nicht unsere eigene Körperwärme übertragen. Daher muss bei einer Kraxe immer gecheckt werden wie das Kind drauf ist und ob es ihm kalt ist. Im kalten Winter reichen auch die wärmsten Klamotten nicht, um das Kind ausreichend warm zu halten. Daher sollte die Kraxe nur bei mäßigen Temperaturen eingesetzt werden.

Ungünstige Lastenverteilung

Wer sich damit auskennt wie man einen Wanderrucksack so packt, dass das Gleichgewicht gut gehalten werden kann, dem ist bei einer Kraxe klar, dass es mit ihr ganz schön wackelig werden kann. Denn statt nahe und an der Mitte des Rückens liegt das größte Gewicht nun oben und hinten, was das Tragen für Mama oder Papa erstmal erschwert.

Bei Tragetuch oder Babytrage ist das Baby oder Kleinkind dagegen direkt am Körper dran. Außerdem merkst du jedes Zappeln des Kindes und auch das musst du ausgleichen können. Deswegen ist es so wichtig erst einmal eine Teststrecke zu gehen.

Gut zu wissen: Wir empfehlen auf jeden Fall Wanderstöcke einzusetzen, wenn du mit Kraxe und Kind unterwegs bist, da sie ebenfalls das Gleichgewicht unterstützen.


Kaufkriterien Kraxe

Die wichtigsten Kaufkriterien betreffen die Ergonomie der Tragehilfen, die Fußschlaufen, das Tragesystem und den Stauraum. Wie bereits ober erwähnt solltest du die Kraxe nicht kaufen, bevor dein Kind nicht selbstständig sitzen kann und keine Kopfkontrolle hat. Setze sie idealerweise nicht vor einem Jahr ein.

Ergonomie

Oberste Priorität hat, dass dein Kind keine körperlichen Schäden von der Kraxe trägt. Die Kid Comfort Kraxen von Deuter beispielsweise wurden in Zusammenarbeit mit dem Kinderchirurgen Dr. Bahr entwickelt. Kinnpolster, Seitenflügel und Rückenlehne der Kid Comfort Kraxen von Deuter garantieren eine Sitzposition, die dem Alter der Kinder gerecht ist. Auch die Sitzhöhe ist variabel: Je weiter der Sitz nach oben wandert, desto breiter muss das Sitzpolster werden, damit eine natürliche Anhock-Spreiz-Haltung erzielt wird. Je tiefer der Sitz, desto schmaler wird er und die Sitzposition wird aufrechter.

Fußschlaufen

Fußschlaufen an der Kraxe sind von Vorteil, da die Füßchen dann nicht einfach rumbaumeln. Wenn die Beinchen nicht rumbaumeln wird laut Kinderchirurg Dr. Bahr der Nerven-Gefäßstrang nicht abgedrückt. So schlafen sie nicht ein und bleiben länger warm. Außerdem spielen die Kinder gerne mit den Fußschleifen, was ebenso die DUrchblutung fördert. Damit sich das Kleinkind über die Schlaufen nicht aus dem Sitz drücken kann muss es übrigens Anschnallgurte geben, die das Kind sichern.

Tragesystem

Achte beim Kauf auf breite, gepolsterte Schulter- und Hüftgurte und einen verstellbaren Brustgurt, um das Gewicht zwischen Schultern und Hüfte zu verteilen. Zudem ist eine Höhenverstellbarkeit am Rücken und ein Rückennetz von Vorteil. Die Höhenverstellbarkeit ist wichtig, damit die Träger auch gewechselt werden können.

Stauraum

Ein großer Vorteil der Kraxe ist, dass sie Stauraum bietet. Natürlich ist das nicht so viel wie bei einem regulären Wanderrucksack, aber für Kleinigkeiten wie Proviant oder Windeln ist genug Platz. Manche Kraxen verfügen zusätlichen über einen Tagesrucksack.

Kinnpolster

Ergonomisch geformte Kinnpolster geben dem Kopf und Oberkörper des Kleinkindes Halt und stützen die Halswirbelsäule, wenn das Kind einschläft.


Worauf du beim Wandern mit Kraxe außerdem achten musst

  • Test: Kindertrage zur Eingewöhnung vorab auf leichtem Gelände testen
  • Blutstau in den Beinen: Einmal die Stunde eine Pause einlegen und das Kleinkind selbst laufen lassen.
  • Körpertemperatur prüfen: Regelmäßig überprüfen ob es dem Kind zu kalt oder zu warm ist.
  • Sonnenschutz: Das Kind entweder eincremen und einen Hut aufsetzen oder eine Kraxe mit Sonnendach kaufen
  • Wanderstöcke einsetzen: Für ein besseres Gleichgewicht und Entlastung der Gelenke
  • Hindernisse beachten: Unbedingt Hinternisse berücksichtigen, die dem Kind wegen der Erhöhung gegen den Kopf stoßen könnten

Gut zu wissen: Die Kid Comfort Tragerucksack Reihe von Deuter ist TÜV geprüft und PFC frei. Außerdem wurde sie unter Beratung mit dem Kinderchirurgen Dr. Bahr entwickelt.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *